Restliche Spende des Z-Club e.V.

  • Beitrags-Autor:
  • Lesedauer:1 min Lesezeit

Nochmal ganz dickes, herzliches Dankeschön für die tolle Unterstützung der Marbacher Tafel.

Heute wurde der Rest der Spende des Z-Club e.V. bei der Marbacher Tafel abgegeben.

In mehreren Einkäufen letzte Woche hat Marianne den Skoda gefüllt.
Manches wurde auf der Rücksitzbank und im Fußraum verstaut.

Text: Z-Club Germany e.V, Ursula Land

Spende des Z-Club e.V.

  • Beitrags-Autor:
  • Lesedauer:1 min Lesezeit

Ein ganz dickes, herzliches Dankeschön für die tolle Unterstützung der Marbacher Tafel.

Nach Beschluß der anwesenden Mitglieder bei der JHV am 14.05.2022 werden Nahrungsmittel etc. im Wert von EUR 1.500,00 an die Tafel als Spende geliefert

Der Betrag kam durch Einzelspenden, dem Erlös der HocketZe und einem Zuschuß aus der Kasse des Z-Club e.V. zusammen.

Peter: “Heute waren Marianne und ich im Laden um die gekauften Sachen abzuliefern.”v
Es war nur der erste Teil, da nicht mehr in Mariannes Auto reinpasste.
Darunter war alles mögliche für den täglichen Bedarf, um Menschen in Not das bieten zu können, das sie brauchen. Zum Teil auch etwas für Kinder wie Zahnpasta etc.
Das Team der Tafel mit der Ladenleitung Frau Tanja Rapp (zweite von links) war
hoch erfreut und bedankte sich bei allen Spendern.
Nach Aussage von Frau Rapp sind alle Sachen die Marianne beschafft hat sehr passend. Sie haben es derzeit schwer, da nicht mehr so viel Spenden eingehen als eigentlich gebraucht werden.

Text: Z-Club Germany e.V, Ursula Land

Danksagung

  • Beitrags-Autor:
  • Lesedauer:1 min Lesezeit

In den Tagen vor Ostern wurden wir in der Tafel mit vielen kleineren, aber auch großen Spenden bedacht.

Wir danken allen, die in dieser Zeit an die Bedürftigen und Geflüchteten  in unserer Gesellschaft gedacht haben und z.B. selbst von den eigenen Geburtstagsgeschenken abgegeben haben, Kindern, die sich von ihren Kuscheltieren und anderen Spielsachen trennten und Menschen, die immer mal wieder oder auch regelmäßig eine Tasche voller Lebensmittel oder Hygieneartikel bringen.

Ein Extra-Dankeschön

NAK Lebensmittelspende

  • Beitrags-Autor:
  • Lesedauer:1 min Lesezeit

Am Gründonnerstag 2022 konnten Vertreter der Kirchengemeinden Marbach am Neckar und Ludwigsburg-Poppenweiler Lebensmittelspenden der Marbacher Tafel übergeben.

Seit einigen Wochen wurde in den Kirchengebäuden der Neuapstolischen Kirche Marbach und Ludwigsburg-Poppenweiler für die Marbacher Tafel gesammelt. Die dringend benötigten Lebensmittelspenden konnten nun kurz vor Ostern in der Niklastorstraße übergeben werden. Die Tafel benötigt regelmäßige Spenden, da auch in unserer Gegend viele Menschen auf deren Unterstützung angewiesen sind.

Ein herzliches Dankeschön an alle Spenderinnen und Spender aus Marbach und Poppenweiler sowie der Firma Hengstenberg aus Esslingen, die diese Aktion großzügig unterstützt haben.

Eine Wiederholung der Spendenaktion ist bald wieder geplant!

Text: Neuapostolische Kirche Stuttgart/Ludwigsburg

Kuchenverkauf und Spendenscheck-Übergabe

  • Beitrags-Autor:
  • Lesedauer:1 min Lesezeit

Der Kuchenverkauf des SPD Ortsvereins Marbach am 2.4.22 war ein voller Erfolg – es konnten Einnahmen in Höhe von 876€ erzielt werden. Durch Spenden einiger Mitglieder des Ortsvereins erhöhte sich die Spendensumme auf stolze 1200€.

Am Mittwoch, den 13.4.22, war es dann soweit, die Spendenschecks in Höhe von jeweils 600€ konnten im Beisein von Bürgermeister Jan Trost an Steffi Kahleyß vom Elternforum e.V. und an Frau Rapp von der Marbacher Tafel überreicht werden.

Das Geld wird von beiden Organisationen dringend benötigt und dient dem Erhalt und der Finanzierung der bestehenden Angebote. 

Möchten auch Sie spenden?
Beide Organisationen freuen sich über jeden Euro – nur so können die Angebote erhalten bleiben!

Spenden an das Elternforum e.V. an DE90604500500030103056 

Spenden an die Marbacher Tafel an DE92604500500003089781

von links nach rechts:
Yael Konzelmann, Ute Rößner (SPD Marbach), Melanie Oertel (SPD Marbach), Tanja Rapp (Marbacher Tafel), Steffi Kahleyß (Elternforum e.V.), BM Jan Trost

Immer mehr Menschen rutschen in die Bedürftigkeit ab

  • Beitrags-Autor:
  • Lesedauer:2 min Lesezeit

Der Tafelladen hat nicht mehr genügend Ware, um den erhöhten Bedarf zu decken.

Wir alle merken an der Kasse im Supermarkt, auf dem Markt, in den Bäckereien und an den Zapfsäulen, dass alles teurer geworden ist. Die Heizungskosten und die Ausgaben für Strom und Gas schlagen ein enormes Loch ins Budget. Dies betrifft alle Verbraucher, aber besonders hart diejenigen, die ohnehin am Existenzminimum leben. Es kommen Menschen in den Tafelladen, um eine Kundenkarte zu beantragen, die bisher in der Mitte der Gesellschaft gelebt haben. Denn jetzt kommt zu den wirtschaftlichen Problemen, welche die Coronapandemie durch Kurzarbeit oder Jobverlust verursacht hat, auch noch die allgemeine Preissteigerung hinzu. Dass die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine eine weitere Teuerungsrate zur Folge haben, ist sicher. Die Kornkammern im Osten, Russland und die Ukraine, liefern uns kein Getreide mehr, so dass die Preise für Backwaren noch mehr in die Höhe klettern werden. Auch die explodierenden Spritpreise bekommt die Tafel zu spüren, da die Lebensmittelspenden nicht nur in Marbach, sondern auch in den Supermärkten der Umgebung mit dem Tafelauto abgeholt werden. Die Zahl der Tafelkunden ist bereits deutlich angestiegen. Um den erhöhten Bedarf zu decken, braucht der Laden mehr Waren. Deshalb die Bitte der Marbacher Tafel an die Mitbürger/innen: Unterstützen Sie die Bedürftigen mit Lebensmitteln und Hygieneartikeln. Wenn Sie Grundnahrungsmittel wie Reis, Nudeln, Mehl, Tee, Öl  und Konserven aller Art übrighaben oder kaufen können, bringen Sie diese in den Tafelladen in der Niklastorstraße 20. Sie können sie dienstags bis freitags zwischen 10.00 und 11.00 Uhr dort abgeben. Die Tafelleiterin und die ehrenamtlichen Helfer/innen werden Ihre Spenden dankbar entgegennehmen. Herzlichen Dank!

P.S. Die Tafel sucht für ihre Mitarbeiterin baldmöglichst eine 2 bis 3 Zimmerwohnung in Marbach. Wer weiterhelfen kann, melde sich bitte unter 07144/860800. Danke!

Text: Herlinde Möller, Schriftführerin

Großzügige Lebensmittelspende für die Tafel

  • Beitrags-Autor:
  • Lesedauer:1 min Lesezeit

Wie schon in den vorangegangenen Jahren haben die Neuapostolischen Gemeinden Marbach und Poppenweiler der Marbacher Tafel eine großzügige Spende von Lebensmitteln und Hygieneartikeln übergeben. Holger Papp (Marbach) und Thomas Ultes (Poppenweiler) schleppten mit weiteren Helfern zahlreiche Kartons in den Tafelladen. Diese enthielten vor allem Grundnahrungsmittel, Konserven und andere haltbare Waren, welche die Gemeindeglieder extra für die Tafelkunden eingekauft hatten. Die Tafelleitung ist besonders dankbar für diese haltbaren Lebensmittel, da das Angebot im Laden sonst zum größten Teil aus dem besteht, was in den Supermärkten und Bäckereien übrig bleibt. Prof. Dr. Pruckner (1. Vorsitzender) und Tanja Rapp (Ladenleiterin) freuten sich über den neu eingetroffenen großen Vorrat und dankten den Organisatoren der Neuapostolischen Gemeinden vielmals für ihr Engagement.

Ein herzlicher Dank gilt außerdem auch allen anderen Spendern von Lebensmitteln, von Gegenständen aus Haushaltsauflösungen und von finanziellen Zuwendungen zu Weihnachten, die damit die Tafel unterstützt haben.

Text: Herlinde Möller, Schriftführerin

Spendenaktion für die Marbacher Tafel

  • Beitrags-Autor:
  • Lesedauer:1 min Lesezeit

Die neuapostolischen Kirchengemeinden Marbach am Neckar und Ludwigsburg-Poppenweiler konnten am vergangenen Samstag, 15. Januar einige Autoladungen haltbare Lebensmittel und Hygieneprodukte in der Marbacher Tafel abgeben.

Seit der Adventszeit wurden Spenden in den Kirchengebäuden in der Schwabstraße in Marbach und im Luginsland in Poppenweiler gesammelt. Die Übergabe konnte nun im Beisein der Ladenleitern Frau Rapp und dem Vorstand Herrn Prof. Dr. Pruckner erfolgen. Beide haben sich über die Spendenbereitschaft gefreut. Die Tafel benötigt regelmäßige Spenden, da auch in unserer Gegend viele Menschen auf deren Unterstützung angewiesen sind.

Ein Dankeschön gilt allen Mitgliedern der neuapostolischen Kirchengemeinden Marbach und Poppenweiler, die die Aktion großzügig unterstützt haben.

Eine Wiederholung der Spendenaktion ist bald wieder geplant!

Text: Neuapostolische Kirche Stuttgart/Ludwigsburg

Der alte Vorstand ist auch der neue

  • Beitrags-Autor:
  • Lesedauer:2 min Lesezeit

Die diesjährige Mitgliederversammlung der Marbacher Tafel fand im Oktober in den Räumen der AWO statt. Der 1.Vorsitzende Prof. Dr. Pruckner begann seinen Rückblick auf das vergangene Jahr mit einem herzlichen Dank an die verschiedenen Personengruppen, die die Tafel in der schwierigen Pandemiezeit unterstützt haben. Es sind dies in erster Linie die ehrenamtlichen Mitarbeiter, die Lebensmittelspender, die finanziellen Sponsoren, die Mitglieder und etliche junge Leute, die spontan eingesprungen sind. Sie alle haben dazu beigetragen, dass die Tafel trotz der allgemeinen Einschränkungen geöffnet bleiben konnte.

Nach dem Bericht der Kassiererin und der Kassenprüferin gab es keine Beanstandungen und die Kassiererin und der Vorstand wurden entlastet. Es standen turnusgemäß Vorstandswahlen an. Die bisherigen Vorstandsmitglieder stellten sich wieder zur Verfügung und wurden durch Handzeichen gewählt. Der 1. Vorsitzende bleibt Prof. Dr. Ewald Pruckner, die 2. Vorsitzende Ursula Land, Kassiererin ist Elisabeth Diensberg, Schriftführerin Herlinde Möller und Beisitzerin ist Renate Scheuermann. Jedoch ist es dringend nötig jüngere Leute zu finden, die eine Tätigkeit im Vorstand übernehmen können. Wer würde sich für diese Aufgabe interessieren?

Ein erfreulicher Schlusspunkt war die Nachricht des Fahrers Michael Schuster, dass das Tafelauto kürzlich den Kilometerstand von beachtlichen 200 000 Km angezeigt hat und immer noch läuft. Der VW Caddy ist Baujahr 2009 und wurde nachträglich zum Kühlfahrzeug umgerüstet. Er hat diese Strecke beim Abholen der Lebensmittelspenden zwischen Freiberg, Bietigheim, Großbottwar, Murr und Marbach zurückgelegt, das ist so viel wie 5 mal rund um die Welt!

Text: Herlinde Möller, Schriftführerin der Marbacher Tafel

Inhalts-Ende

Es existieren keine weiteren Seiten